Syntaktische Störungen bei Kindern - Diagnostik und Therapie

Syntaktische Störungen bei Kindern - Diagnostik und Therapie

Referent: Jeannine Schwytay

Die Referentin Jeannine Schwytay ist Diplom-Patholinguistin und arbeitet am Department Linguistik der

Universität Potsdam am Lehrstuhl für Psycholinguistik/Spracherwerb. Dort lehrt sie im Bachelorstudiengang

und betreut die interne praktische Ausbildung zu Diagnostik und Therapie bei Spracherwerbsstörungen.

Ihre Schwerpunkte sind die frühe Sprachentwicklung sowie Diagnostik und Therapie von spezifischen Sprachentwicklungsstörungen.

 

Den theoretischen Hintergrund des Seminars bildet der Patholinguistische Therapieansatz  (PLAN, Siegmüller &

Kauschke, 2006) mit  seinen syntaktischen  Therapiebereichen zum Aufbau von ersten Wortkombinationen, zur Verbzweitstellung und zur Flexibilisierung von Satzstrukturen sowie zum Aufbau von Äußerungen mit

grammatisch eingebundenen Verben („Schnittstellentherapie“).

 

Der rote Faden des Seminars verläuft von der frühen zur späten syntaktischen Entwicklung, welche jeweils kurz

theoretisch erklärt und dann in Bezug auf Diagnostik und Therapie vertieft wird.

 

Die einzelnen Therapiebereiche werden vorgestellt, mit Fallbeispielen verdeutlicht und die therapeutische

Umsetzung anhand praktischer Übungen vertieft. Hierbei werden die neu erschienenen einzelfallorientierten

„Materialien zur Therapie nach dem Patholinguistischen Ansatz: Syntax und Morphologie“ (Kauschke &

Siegmüller, 2012) einbezogen.


28.02. 2014 Fachteamsitzung zum Thema Grammatik

Der ESGRAF von Motsch soll bezüglich seiner Anwendung im täglichen Praxisbetrieb diskutiert werden.

Die Diagnostik von grammatikalischen Störungen von Kindern im Schulalter stellt in der Praxis eine Herausforderung dar. Diese Kinder sprechen häufig in der Spontansprache unauffällig in kurzen Sätzen bzw. zeigen  Satzabbrüche. Im schulischen Alltag erfahren diese betroffenen Kinder eine negative Bewertung ihrer mündlichen und schriftlichen Sprache. Es gelingt ihnen leider nicht, ihr vorhandenen Wissen in die richtige sprachliche Form zu bringen.

Der ESGRAF gibt an, diese Kinder genau untersuchen zu können, um ihnen dann gezielt mit der Sprachtherapie helfen zu können.