28./29.01. 2011       

Frau Beate Stoye, Frau Julia Schwuntek und Frau Tabitha Thieme nahmen am Teilnahme am 12. Wissenschaftliches Symposium des dbs

 in München

"Sprachtherapeutisches Handeln im Arbeitsfeld Geriatrie – Störungsbilder, Diagnostik und Therapie" teil.

 

Immer häufiger begegnen uns im sprachtherapeutischen Alltag geriatrischen Patienten mit Mehrfacherkrankungen, zu denen u.a. Demenzen, Schlaganfälle oder die Parkinson-Krankheit zählen.

In der Sprachtherapie stellt sich die Frage nach den sprachlichen und kognitiven Fähigkeiten sowie Beeinträchtigungen des Sprechens und des Schluckens geriatrischer Patienten.

 

·         Sind die Beeinträchtigungen noch altersbedingt?

·          Wann sollte eine Behandlung erfolgen?

·         Mit welchen diagnostischen Mitteln sollte untersucht werden?

·         Gibt es einen Unterschied im Vorgehen zu jüngeren Patienten?

·         Sind Behandlungsziele sinnvoll und effizient?